Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Asbach-Bäumenheim  |  E-Mail: info@asbach-baeumenheim.de  |  Online: http://www.asbach-baeumenheim.de

Konfliktberatung KOBRA an der Grund- und Mittelschule

Ein typischer Fall: Susi aus der 5c will gerade ihre Getränkeflasche aus dem Automaten nehmen, als Silvio aus der 4c sie wegstößt und mit der Flasche das Weite sucht. Am Tag vorher hatte sie ihm „Doofmann“ und „Sitzenbleiber“ nachgerufen. Eine Lehrerin verdonnert Silvio dazu, Susi eine neue Flasche zu kaufen. Am nächsten Tag stellt Silvio Susi ein Bein. Eine Kettenreaktion ...
 
Eine Autoritätsperson hat den Konflikt scheinbar gelöst. Ist Einsicht bei den Schülern vorhanden? Wurden sie sich ihres Handelns bewusst? Gibt es andere Möglichkeiten Konflikte zu lösen?
 
Wer einem Kind die Lösung des Problems vorgibt, nimmt ihm die Chance eigener Erfahrung. Ein gewichtiger Grund, um an der VS Asbach-Bäumenheim in den 6. Klassen die Ausbildung zum Streitschlichter anzubieten. 14 Schülerinnen und Schüler nahmen seit Schuljahresbeginn am Schlichtertraining teil und schlossen die Ausbildung mit einer Prüfung erfolgreich ab.
 
Konfliktberatung ist demnach erlernbar. Die Mädchen und Buben sind hier Vermittler. Ihr erstes Ziel ist es, für eine gute Gesprächsatmosphäre zu sorgen. Dafür steht ein eigener Raum zur Verfügung, das sog. „Streitschlichterzimmer“. Der Berater achtet im Schlichtungsgespräch auf die Einhaltung von zwei wichtigen Regeln: Wir beschimpfen uns nicht gegenseitig und lassen den anderen ausreden! Das kann zwei „Streithähnen“ ganz schön schwer fallen, vor allem das Zuhören. Die streitenden Parteien tragen ihre Sichtweise, ihre Gefühle und ihre Motive vor. Dann leitet der Streitschlichter die sog. Verständigungsphase ein und klärt, was jeder bereit ist zu tun und was er vom anderen erwartet. Die Vorschläge werden diskutiert und das Ergebnis wird festgehalten. Beide Parteien sollen dabei das Gesicht wahren können, es gibt also keinen Gewinner und keinen Sieger.
 
Während ihrer Ausbildung erkannten die Kinder wie schwierig es ist, neutral zu sein, zuzuhören und gemeinsam nach akzeptablen Lösungen zu suchen. Die Gefühle anderer wahrzunehmen, sie zu erkennen und zu benennen war ein weiterer Bestandteil des Trainings. Die „KOBRAS“ der 6. Klasse wollen nun versuchen auftretende Konflikte und Probleme im Grundschulbereich angemessen und friedlich zu lösen und somit einen wertvollen Beitrag zu einem angenehmen Schulklima zu leisten.
 
Elisabeth Trüdinger, Konrektorin

drucken nach oben